Ihr kennt es. Man möchte ordentlicher, gesunder oder produktiver sein und schmeißt alle ‚bösen‘ Gewohnheiten über Bord. Für zwei Tage lebt man seinen Traum vom perfekten Leben und danach schaut man wieder lieber Netflix, als zu lernen oder teilt sich die Tafel Schokolade nur noch über einen Abend, als eine ganze Woche auf.

Das, meine Lieben, ist nämlich genau der falsche Weg, um langfristig sein Leben zu verändern. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Wir können zwar unsere bisherigen Gewohnheiten alle umschmeißen, kommt allerdings irgendetwas dazwischen, wie ein paar Überstunden oder ein zusätzlicher Aufsatz, dann fällt man in seine gewohnten Muster zurück. In unseren Gewohnheiten fühlen wir uns sicher und wohl.

Wie kann ich also meine Gewohnheiten langfristig ändern?

Eigentlich liegt die Antwort auf der Hand: Schritt für Schritt. Klingt simpel, ist aber in der Praxis recht schwierig.

Nehmen wir mich als Beispiel:

Ich bin ein sehr unordentlicher Mensch. Ich habe keinen Spaß am Putzen und Aufräumen (außer, wenn Klausuren anstehen – buhu!) und hätte gerne einen magischen Knopf, der das alles für mich übernimmt. Da so etwas leider (noch) nicht existiert und ich in einem ordentlichen Umfeld viel produktiver und glücklicher bin, versuche ich diese Gewohnheit zu ändern. Anfangs hatte ich diese drei Maßnahmen am Laufen:

  • Wenn ich das saubere Geschirr aus dem Geschirrspüler ausgeräumt habe, wird das dreckige Geschirr sofort eingeräumt.
  • Abends wird 10 bis 15 Minuten lang aufgeräumt.
  • Einmal die Woche wird gesaugt. Mindestens.

Klingt nach wenig, war für mich am Anfang allerdings schwierig genug regelmäßig umzusetzen. Jetzt nach einigen Monaten haben sich andere Maßnahmen eingeschlichen, die ich zusätzlich durchziehe und langsam fügt sich das Puzzle.

Wichtig ist: Überlege dir realistische Maßnahmen, die du jetzt sofort umsetzen kannst.

Du willst mehr Gemüse essen? Dann plane jeden Tag einen Salat ein. Du willst aufhören zu rauchen? Dann lass ab sofort eine Zigarette weg. Und einige Wochen später die nächste. Du möchtest regelmäßig Sport machen? Dann fang an, dich einmal die Woche zu bewegen und steigere dein Pensum langsam.

Wenn du eine Maßnahme in deinen Alltag integriert hast, dann kannst du die nächste in Angriff nehmen. Und so weiter. Vielleicht magst du dir einen richtigen Plan erstellen, auf dem du festhälst, welche Maßnahmen du schon integriert und welche du dir noch vorgenommen hast.

Und noch ein wichtiger Tipp: Am Anfang überschätzt du dich leicht. Wenn dir eine Maßnahme einfach nicht gelingen will, dann bist du kein Versager, sondern du hast dir zu viel vorgenommen. Überlege dir, wie du sie vereinfachen kannst und du wirst Erfolge sehen!

Also: Was möchtest du verändern? Oder hast du auch Tipps, um Veränderungen langfristig umzusetzen? Dann schreib mir gern dein Feedback gern in die Kommentare. Ich freue mich darauf. 🙂

In Liebe

Lucie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.