Neuer Monat – neuer Road to Happiness Artikel. Ende Oktober habe ich mit dieser Reihe angefangen, in der ich meine Erfolge und Misserfolge dokumentiere.

Jeden Monat stelle ich mir kleine (und große) Aufgaben, die mich herausfordern und mein Leben glücklicher und besser machen. Dich möchte ich natürlich gern dazu auffordern meinem Beispiel zu folgen. Mehr Informationen findest du, wie oben erwähnt, im Oktober Artikel. Wie immer: Auf sich selbst stolz sein ist nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht!

Mein November

Aufgabe 1: Produktiv sein

Im November standen bei mir viele Klausuren an. Ich wollte regelmäßig Artikel schreiben. Und ich wollte an meinem Podcast arbeiten. Ich kann stolz sagen: Ich habe es recht gut geschafft alles unter einen Hut zu bekommen. Zwar hing ich immer mal wieder durch, allerdings war es im November nicht so schlimm, wie in anderen Monaten. Und ich bin stolz auf mich, dass ich alles so entspannt geschafft habe!

Aufgabe 2: An meine Gesundheit denken!

Wie ich nun schon öfter angedeutet habe geht es mir gesundheitlich im Moment nicht so gut. Ich habe einige Baustellen, die ich derzeit mit meinem Arzt angehe. Habe also einige Arzttermine hinter, sowwie vor mir und lese außerdem viel zu bestimmten Themen. Zusätzlich habe ich angefangen mich gesünder und ausgewogener zu ernähren. Ich koche wieder regelmäßig vor, um täglich gesunde und leckere Mahlzeiten zu haben. Ich esse viel mehr Gemüse, versuche ausreichend viel zu trinken und habe außerdem ein 7-Tage-Keinen-Kaffee-Experiment gestartet. Ein voller Erfolg!

Aufgabe 3: Einen Sparplan entwickeln!

Ich bin in den letzten Monaten recht großzügig mit meinem Geld umgegangen, weshalb ich jetzt wieder mehr auf mein Budget achten und vor allem mehr sparen möchte. Im November habe ich mir meine Finanzen genau angesehen und geschaut welche Ausgaben ich minimieren kann, welcher Sparbetrag machbar ist und wie ich mein Budget für den Monat ansetzen kann. Ein Tipp von mir: Setze dir ein wöchentliches Budget, damit du ganz einfach den Überblick behalten kannst. Ich bin gespannt wie sich mein Plan in den nächsten Monaten bewähren wird.

Zudem habe ich alte DVDs und Bücher auf Rebuy verkauft, um meinem Sparkonto etwas Gutes zu tun. Ich bin auch jetzt wieder fleißig am Zusammensuchen, was ich noch alles verkaufen könnte. Wäre das vielleicht auch etwas für dich?

Aufgabe 4: Rechtzeitig Geschenke besorgen!

Ich kann stolz verkünden: Ich habe so gut wie alle Geschenke zusammen. Da ich nur drei Personen Geschenke kaufen muss (oder eher will), nämlich meinem Freund, meiner Mutter und meinem Stiefvater, hält sich der Geschenkwahnsinn bei mir generell eher in Grenzen. Doch auch bei wenigen Geschenken möchte ich mir Gedanken machen und ohne Stress und Druck genug Zeit haben, sie zu besorgen bzw. meine Pläne auch nochmal umschmeißen zu können. (Und ich habe noch nie so oft, wie in diesem Jahr, meine Pläne umgeschmissen, haha) Im November hatten außerdem noch zwei Freunde von mir Geburtstag, denen ich auch rechtzeitig eine schöne Überraschung machen konnte.

Aufgabe 5: Genug schlafen!

Ein leidiges Thema für mich. Ich schlafe nicht genug. Und, um ganz ehrlich zu sein, sind Michaels und meine regelmäßigen Skype-Dates daran Schuld. Wir schauen jeden Abend zusammen die Serie Supernatural und aus einer Folge werden dann leider auch schnell zwei oder drei. Wir haben zwar versucht unsere abendlichen Dates kurz zu halten, allerdings ist das Serien schauen und Laptoplicht kurz vor dem Einschlafen nicht unbedingt förderlich für einen erholsamen Schlaf. Ich habe mir nun eine App heruntergeladen, die das Blaulicht aus dem Laptop zieht, um das Einschlafen leichter zu machen und ich bin gespannt, ob es auf längere Sicht etwas bringt.

Dies war ein Einblick in meinen Monat November. Welche Ziele hast du dir gesetzt bzw. setzt du dir für Dezember?

#HappinessClan

In Liebe

Lucie

2 comments on “Mein November | Road to Happiness”

  1. Liebe Lucie,
    seitdem ich deinen Blog verfolge, versuche ich deine Tipps in meinem Alltag hinein zu integrieren. Und ich muss sagen, dass es echt schon ganz gut funktioniert. Den letzten Monat hab ich mir das Ziel gesetzt, positiver zu leben/denken und „Scheitern“ als Erfahrung/Normalität zu sehen. Ich konnte feststellen, dass es mir unglaublich hilft und meine Leistung in der Uni ist deutlich besser geworden. Danke dafür 🙂
    Ich glaube ich werde diese „No-coffee-challenge“ auch jetzt im Laufe des Dezembers ausprobieren, da ich so ein verdammter Kaffeesuchti bin xD
    Ich hoffe dir geht’s gut! Ganz Liebe Grüße aus Hamburg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.