Tolle Reden schwingen kann jeder, aber konkrete Ansätze liefern, wie man das Glücklichsein anpackt, nicht. Deshalb habe ich heute 3 Tipps für dich, die du jetzt sofort umsetzen kannst!

  1. Hör auf schlecht über dich zu denken und zu reden!

Ich weiß – einfacher gesagt, als getan. Deswegen hier mein Tipp: Sobald du Dinge denkst, wie: „Dafür bin ich sowieso zu dumm“ rufe in deinen Gedanken laut „Stop!“, um sie zu unterbrechen und lenke dich ab. Im Laufe des Tages wirst du bemerken, in welchem Ausmaß du dich täglich selbst schikanierst. Kein Wunder, dass du unzufrieden mit dir bist, wenn du dich permanent kritisierst. Sobald du ein bisschen Übung im Unterbrechen der Gedanken hast, kannst du die negativen Glaubenssätze in positive Formulierungen umformen. Aus „Dafür bin ich sowieso zu dumm“ wird so z.B. „Bisher konnte in die Aufgabe nicht lösen, also versuche ich es mit einer anderen Methode“. Übung macht den Meister!

2.  Räume deine Social Media Seiten auf!

Dabei geht es weniger um das Entrümpeln und mehr darum, deinen täglichen Konsum dem anzupassen, was du anstrebst: Glücklicher und zufriedener zu sein! Entfolge Menschen, durch die du dich sauer, unzufrieden, schlecht, minderwertig und/oder unmotiviert fühlst. Fülle deine Timelines stattdessen mit Menschen, die dich motivieren, dir als Vorbild dienen, neue Wege zeigen und durch die du etwas lernen kannst. Suche mit Hilfe der Hashtag-Funktion nach passenden Seiten oder verwende klassisch Google dafür. Ich sehe es so: Wenn wir uns permanent mit Inhalten umgeben, die im Gegensatz zu unseren Wünschen und Zielen stehen, dann wird es einem viel schwerer fallen sie zu erreichen, als wenn man die positiven Beispiele regelmäßig vor Augen hat. Probier es aus!

3. Führe eine Liste mit deinen Erfolgen.

Auch wenn du heute nicht viel Zeit hast, kannst du vor dem Einschlafen, in der Bahn oder während der Mittagspause 10 Minuten opfern, um deine Erfolgsliste anzufangen. Schreibe alle Erfolge darauf, die dir einfallen. Kleine und große. Dies können z.B. sein: Abitur mit einem Durchschnitt von xyz bestanden, einem Obdachlosen 3 € geschenkt, in einer Woche 5 Bücher gelesen, ein Gericht so lecker wie noch nie gekocht (…). Führe diese Liste regelmäßig weiter und lies sie dir durch, wenn du dich schlecht fühlst. Sie hilft dir dabei dein Bewusstsein umzuprogrammieren. Weg von dem, was schief gelaufen ist und hin zu dem, was gut gelaufen ist. Mag sich jetzt wahrscheinlich sehr simpel anhören, aber was waren denn deine kleinen und großen Erfolge in letzter Zeit?

Ich hoffe dir helfen diese 3 Tipps und du hast Lust sie auszuprobieren. Teile deine Erfahrungen gerne hier in den Kommentaren mit mir oder verwende auf den Social Media Seiten unseren Hashtag #HappinessClan! 🙂

In Liebe

Lucie

 

 

 

3 comments on “3 Dinge, die du heute tun kannst, um glücklicher zu sein.”

  1. Liebe Lucie,

    zunächst einmal ein großes Kompliment! Dein Blog sieht wirklich wunderschön aus und die Inhalte sind so zauberhaft positiv, dass man sich einfach freuen muss, wenn ein neuer Artikel von dir online gestellt wird.

    Diesen Artikel mochte ich besonders gerne. Er ist sehr ‚relatable‘ und die Erfolgsliste ist eine wirklich gute Idee! 😀 Man sagt sich selbst viel zu selten, was man gutes für sich bewirkt hat und das sollten wir wohl alle ändern.

    Ich bin gespannt auf all die weiteren Tips und Erfahrungen von dir zum Thema ‚positiv denken‘.

    Die besten Grüße,
    Melanie

  2. Super Artikel!
    Die Erfolgsliste werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Ich habe oft super hohe Anforderungen an mich, aber man sollte auch nicht den Blick dafür verlieren, was man schon alles erreicht hat 🙂

    Liebe Grüße

  3. Liebe Lucie,
    wiedermal ein toller Artikel! Ich habe schon anderweitig von deinen Tipps gelesen und denke, dass sie gut funktionieren können! Leider ist es wirklich immer leichter gesagt, als getan… aber man muss wirklich versuchen, mit dem Sich-selbst-schlecht-Machen aufzuhören. Was auch noch ein guter Tipp sein könnte (ähnlich deiner Erfolgsliste): Ein Positiv-Tagebuch, in das man jeden Tag reinschreibt, was einem gutes widerfahren ist oder was man gutes getan hat oder was man einfach so richtig gut findet! Motto: Raus aus dem Negativ-Denken!
    Danke für die Tipps von dir 🙂
    Liebe Grüße
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.